Krebsmaschen häkeln

Krebsmaschen sind eine schöne Variante um dekorative Abschlüsse an Strick- oder auch Häkelarbeiten zu gestalten.

Besonders hübsch sehen diese bei Tops oder Sommerpullis aus, da dadurch die Leichtigkeit erhalten bleibt. Noch hübscher wirken sie, wenn Sie diese in einer anderen Farbe als die der eigentlichen Wollarbeit fertigen.

Beim Krebsmaschen häkeln entsteht eine saubere feste Kante, die Ihrer Wollarbeit einen guten Halt gibt und auch noch schmückend wirkt.

Beim Häkeln wird normalerweise von rechts nach links gearbeitet. Beim Krebsmaschen häkeln, verhält sich dies allerdings anders. Diese werden von links nach rechts gehäkelt, es wird also rückwärts gearbeitet. Dies bedeutet, dass Sie die Häkelarbeit umdrehen müssen.

  1. Sie beginnen damit, den Faden am Beginn Ihrer zu umhäkelnden Runde anzuschlagen.
  2. Nun müssen Sie mit der Häkelnadel von vorn nach hinten in die erste rechts davon befindliche Masche der vorangegangenen Reihe stechen und den Faden durch die Masche nach vorn holen.
  3. Sie werden feststellen, dass sich nun zwei Schlingen auf Ihrer Häkelnadel befinden.
  4. Schlingen Sie den Lauffaden ein weiteres Mal um Ihre Häkelnadel und ziehen diesen durch diese beiden Schlingen.
  5. Haben Sie dies geschafft, ist die erste Krebsmasche gehäkelt.

Nun müssen Sie so lange diese Arbeitsschritte wiederholen und Krebsmaschen häkeln, bis Sie die gesamte Runde geschafft haben.

Sind Sie am Ende angekommen, beenden Sie die Runde mit einer Kettmasche zur ersten Masche. Zu beachten ist, dass Sie die Kante weder zu fest noch zu locker häkeln.

Das Ergebnis beim häkeln kann je nach Garn unterschiedlich ausfallen. Es kann vorkommen, dass die Maschen ein wenig dürftig aussehen. Dies können Sie jedoch vermeiden, indem Sie die Kante vorher mit einer Runde fester Maschen umhäkeln und dann in diese die Krebsmaschen häkeln.

Sie können jedoch auch ohne Probleme zwei Runden Krebsmaschen häkeln und in den beiden Runden in dieselbe Masche einstechen.