Babydecke häkeln

Eine kuschelige Babydecke mit individuellen Anpassungsmöglichkeiten selber häkeln

Eine weiche und warmhaltende Babydecke häkeln ist nicht schwer und gehört zu den einfacheren Häkelarbeiten und ist daher perfekt für neue Häkelkünstler geeignet (Und natürlich auch für alle anderen). Eine gehäkelte Decke hat gegenüber einer gestrickten den Vorteil, dass die fertige Arbeit etwas stabiler ausfällt.

Sie benötigen für die Babydecke weiches, wolliges Garn, das trotzdem nicht zu flauschig sein darf. Es gibt extra ausgezeichnete Wolle, die sich für das häkeln von Babysachen empfiehlt. Spezielle “Babywolle” besteht fast nur aus Polyacryl um eventuellen Allergien und Ausschlägen vorzubeugen die durch Naturfasern herforgerufen werden können. Natürlich ist es auch möglich Baumwolle zu verwenden falls keine Allergien vorliegen beziehungsweise Marino- oder Schurwolle wenn das gehäkelte etwas wärmer werden soll. zudem gibt es in den meisten Bioläden schadstofffreie Wolle.

Sie beginnen mit einer einfachen Luftmaschenkette, die so lang sein soll, wie die Babydecke breit werden soll. Eine sinnvolle Größe ist zum Beispiel 80 x 80 cm oder 100 x 100 cm. Von hier an können Sie das Häkeln an ihre Fähigkeiten anpassen.

Sie können zum Beispiel von Reihe zu Reihe die Maschenart wechseln oder sie mit einfachen Luftmaschen fertig häkeln. Gerade beim häkeln von Babydecken erzielt die Verwendung von Doppelmaschen ein schönes Ergebnis. Hierfür beginnen Sie zuerst mit einer einfachen Luftmaschenkette und häkeln die zweite Reihe mit Doppelmaschen. Dafür stechen Sie in eine Masche, holen eine zweite heraus und verhäkeln mit einer dritte Masche die ersten zwei und wiederholen das Ganze. Es ist möglich, die gesamte Babydecke so zu gestalten oder die Reihen abzuwechseln.

Natürlich sind Ihrer Fantasie beim Babydecken häkeln keine Grenzen gesetzt. Sie können zum Beispiel im Patchworkstil arbeiten, die Decke hinterher besticken (wozu Sie die Decke in Doppelmaschen häkeln sollten) oder einfach durch die Verwendung von unterschiedlichen Maschen verschiedene Effekte erzielen.

So kann das einfache Einführen von einer regelmäßigen Reihe Stäbchenmaschen die Babydecke schon wesentlich interessanter aussehen lassen. Es ist natürlich auch möglich, zwei Reihen Stäbchen, eine Reihe halbe Stäbchen oder ähnliche Muster zu benutzen. Außer den Maschen lassen sich natürlich auch die Farben variieren.

Luftmaschen häkeln

Erlernen Sie die grundlegenden Grundmaschenarten für Rechts- und Linkshänder

Heute erlernen Sie die Basis für das Häkeln, wie Sie Luftmaschen häkeln. Eine Häkelarbeit beginnen Sie immer mit Luftmaschen. Die Nadelhaltung: Eine Häkelnadel kann auf zwei verschiedene Arten gehalten werden, wie einen Stift oder wie ein Messer. Wenn Sie Rechthänder sind, dann halten Sie die Häkelnadel in der rechten Hand. (Linkshänder = Links) Das Häkchen der Häkelnadel zeigt während der gesamten Häkelarbeit immer nach unten.

Wie arbeitet man den Laufknoten für eine Häkelarbeit?

Am Anfang jeder Häkelarbeit muss zuerst ein Laufknoten gemacht werden, dazu gibt es zwei Methoden. Die erste Methode wird mithilfe der Häkelnadel ausgeführt. Der Anfang des Garns bzw. der Wolle wird zu einer Schlinge gelegt. Dann wird das Häkchen der Häkelnadel durch die Schlinge geschoben. Es wird der Faden, welcher zum Wollknäuel führt aufgenommen und durch die zuvor gelegte Schlinge gezogen. (Bitte achten Sie hierbei darauf, dass Sie nicht den kurzen Faden durch die Schlinge ziehen).

Jetzt werden beide Fadenenden der Wolle zur Nadel hin festgezogen. Jetzt haben Sie ihre Anfangsschlinge für Ihre Häkelarbeit gehäkelt.

Sie können statt der Häkelnadel auch ihre Finger verwenden. Dazu wird eine Schlaufe gelegt, wobei das Garnendstück unten liegt, die Schlaufe wird mit der rechten Hand gehalten. Mit der linken Hand erstellen Sie eine zweite kleine Schlaufe aus dem Hauptstrang (nicht das Endstück) und führen diese neue kleine Schlaufe von unten durch die erste Schlaufe. Ziehen Sie nun die zwei Stränge des Garns nach unten während Sie die kleine Schlaufe nach oben ziehen, jedoch nicht zu fest. Nun führen Sie die einzig übrig gebliebene Schlaufe auf die Häkelnadel und ziehen den Laufknoten fest bis er nahe an der Nadel aufliegt jedoch noch Spielraum hat sich zu bewegen.

Wie wird der Arbeitsfaden gehalten?

Die linke Hand hat bei der Häkelarbeit die Aufgabe beständig für Nachschub des Garns zu sorgen. (Linkshänder = Rechte Hand) Hierbei ist es wichtig, den Faden gleichmäßig gespannt zu halten, um zu gewährleisten, dass die Häkelarbeit auch gleichmäßig wird. Der Faden wird in der Hand entlang geführt und dann ein bzw. zweimal um den Zeigefinger gewickelt. Den Zeigefinger halten Sie bei jeder Häkelarbeit gestreckt. Nehmen Sie mit der linken Hand die Häkelarbeit zwischen Mittel und Daumen.

Häkeln Sie ihre erste Luftmasche

  • 1. Halten Sie hierfür wie oben beschrieben den Faden straff, zwischen Daumen und Mittelfinger halten Sie die Anfangsschlinge.
  • 2. Jetzt führen Sie das Häkchen der Nadel vor dem Faden entlang, nehmen dann mit dem Häkchen den Faden auf und ziehen ihn durch die auf der Nadel befindliche Schlinge. Jetzt haben Sie ihre erste Luftmasche gehäkelt und so können Sie eine beleibige Anzahl von Luftmaschen häkeln.

Luftmaschen sind der Anfang fast jeder Häkelarbeit weshalb das Luftmaschen häkeln eine essentielle Häkeltechnik ist die jeder beherschen sollte. Nun folgen Sie weiterhin der bekannten Vorgehensweise für ihre zweite Luftmasche. Dieser Vorgang wird nun solange weitergeführt wie die jeweilige Anleitung vorgibt bzw. wie lange Sie die Luftmaschenkette benötigen.

Krebsmaschen häkeln

Krebsmaschen erlernen für dekorative Abschlüsse ihrer Häkelwerke

Krebsmachen sind eine schöne Variante um dekorative Abschlüsse an Strick- oder auch Häkelarbeiten zu gestalten. Besonders hübsch sehen diese bei Tops oder Sommerpullis aus, da dadurch die Leichtigkeit erhalten bleibt. Noch hübscher wirken sie noch, wenn Sie diese in einer anderen Farbe als die der eigentlichen Wollarbeit fertigen. Beim Krebsmaschen häkeln entsteht eine saubere feste Kante, die Ihrer Wollarbeit einen guten Halt gibt und auch noch schmückend wirkt.

Beim Häkeln wird normalerweise von rechts nach links gearbeitet. Beim Krebsmaschen häkeln, verhält sich dies allerdings anders. Diese werden von links nach rechts gehäkelt, es wird also rückwärts gearbeitet. Dies bedeutet, dass Sie die Häkelarbeit umdrehen müssen.

Sie beginnen damit, dass Sie den Faden am Beginn Ihrer zu umhäkelnden Runde anschlagen. Nun müssen Sie mit der Häkelnadel von vorn nach hinten in die erste rechts davon befindliche Masche der vorangegangenen Reihe stechen und den Faden durch die Masche nach vorn holen.

Sie werden feststellen, dass sich nun zwei Schlingen auf Ihrer Häkelnadel befinden. Schlingen Sie den Lauffaden ein weiteres Mal um Ihre Häkelnadel und ziehen diesen durch diese beiden Schlingen. Haben Sie dies geschafft, ist die erste Krebsmasche gehäkelt.

Nun müssen Sie so lange beide Arbeitsschritte wiederholen und die Krebsmaschen häkeln, bis Sie die gesamte Runde geschafft haben. Sind Sie mit den gehäkelten Krebsmaschen am Ende angekommen, beenden Sie die Runde mit einer Kettenmasche zur ersten Masche. Zu beachten ist, dass Sie die Kante weder zu fest noch zu locker häkeln.

Das Ergebnis beim häkeln kann je nach Garn unterschiedlich ausfallen. Es kann vorkommen, dass diese ein wenig dürftig ausschauen. Dies können Sie jedoch vermeiden, indem Sie die Kante vorher mit einer Runde fester Maschen umhäkeln und dann in diese die Krebsmaschen häkeln. Sie können jedoch auch ohne Probleme zwei Runden Krebsmaschen häkeln und in den beiden Runden in dieselbe Masche einstechen.

Tunesisch häkeln

Erlernen Sie in wenigen Schritten das tunesische Grundmuster

Zum Tunesisch häkeln benötigen Sie eine lange, gleichmäßig starke Häkelnadel. Sie wird beim Arbeiten in die rechte Hand genommen. Es wird in Doppelreihen gehäkelt. In der Hinreihe werden Schlingen aufgenommen und in der Rückreihe abgemascht. Am bekanntesten ist der einfache tunesische Stich.

Häkeln Sie zuerst eine Luftmaschenkette, ziehen die Schlinge auf der Nadel etwas lang und holen zurückgehend aus der 2. und jeder folgenden Luftmasche eine gleichlange Schlinge heraus.

Wenn die letzte Schlinge durchgeholt ist, den Arbeitsfaden um die Nadel schlagen und durch die zuletzt durchgeholte Schlinge ziehen. Dann maschen Sie fortlaufend mit einem Umschlag 2 Schlingen von der Nadel zusammen ab, wobei stets zu der Abschürzschlinge die folgende Schlinge hinzu zu nehmen ist.

Am Schluss der Rückreihe eine Luftmasche häkeln und fest anziehen und mit der 2. Reihe beginnen. Beim Tunesisch häkeln lassen sich sehr gut Formen bilden, indem man Schlingen hinzu- oder wegnimmt. Am einfachsten ist das Arbeiten von einem auf der Spitze stehenden Viereck.

Beginnen Sie mit 2 Luftmaschen, ziehen Sie die Schlinge auf der Nadel hoch, holen noch eine Schlinge aus der 1. Luftmasche und maschen die Schlingen einzeln ab. Für das Zunehmen am rechten Rand stechen Sie nach jeder hochgezogenen Anfangsschlinge um die Anfangsschlinge der vorigen Reihe.

Für das Zunehmen am linken Rand sticht man vor der Randschlinge in die Abschürzschlinge ein und holt 1 Schlinge hoch. Ist die gewünschte Breite erreicht, wird an beiden Seiten abgenommen, indem bei jeder Rückreihe (Abschürzreihe) am Anfang und am Ende 2 Schlingen zusammen abmascht.

Zu Beginn der neuen Reihe wird dann nach der Anfangsschlinge der Faden als Schlinge durch die 1. einzelne Schlinge und am Ende wird die Schlinge durch beide zusammen abgemaschte Schlingen geholt. Sie können die gleichgroßen Quadrate farbig wechselnd häkeln und miteinander verhäkeln.

Wie Sie sehen ist tunesisches zu häkeln keine komplizierte Angelegehenheit wenn einige der Basistechniken bereits sitzen, selbst wenn nicht ist der ganze Ablauf leicht zu erlernen. Wir wünschen ihnen viel Spaß mit dieser Häkeltechnik.

Topflappen häkeln

Zwei einfache Anleitungen für quadratische und runde Topflappen

Das Häkeln von Topflappen ist nicht nur ein wunderschöner Zeitvertreib, man kann auch alle möglichen Baumwollreste verwerten. Obendrein kann man sich beim Topflappen häkeln wunderbar entspannen und sie eignen sich ideal zum Verschenken.

Sie benötigen zum Topflappen häkeln lediglich 100 Gramm Topflappengarn oder ein anderes Baumwollgarn, möglichst nicht zu dünn sowie eine Häkelnadel in Stärke 3,5 bis etwa 5. Beachten Sie auch ausschließlich hitzebeständiges Baumwollgarn zu verwenden das zudem bei 60 Grad gewaschen werden kann.

Anfänger sollten beim häkeln von Topflappen mit einem quadratischen Model beginnen, dieses ist in der Regel am einfachsten. Zu Beginn schlagen Sie eine Luftmaschenkette von etwa 18 cm an; das wird die Breite des Topflappens.

Arbeiten Sie mit festen Maschen, Sie benötigen zwei Luftmaschen zum Wenden; bei Stäbchen sogar drei Luftmaschen. Sie können in zwei Farben arbeiten: Reihe 1 hin und Reihe 2 zurück in einer Farbe sowie Reihe 3 hin und Reihe 4 zurück in einer anderen Farbe. Am Rand wechseln Sie die Farben, ohne den Faden abzuschneiden. Arbeiten Sie so weiter bis zur gewünschten Höhe des Topflappens.

Nun umhäkeln Sie den Topflappen mit Krebsmaschen (feste Maschen von links nach rechts) oder mit Mäusezähnchen: *eine feste Masche, drei Luftmaschen und eine Kettmasche zum Befestigen in die feste Masche, eine Masche der Unterreihe überspringen *. Von * bis * wiederholen. An der letzten Ecke häkeln Sie etwa 15 bis 20 Luftmaschen als Aufhänger, nun nur noch den Faden ca. 10 cm abschneiden und sorgfältig verstopfen – fertig!

Fortgeschrittene beginnen beim Topflappen häkeln mit der Aufhängerschlaufe: Schlagen Sie 15 Luftmaschen an und schließen Sie diese mit einer Kettmasche zum Ring. 1. Reihe: fünf feste Maschen auf den Ring häkeln plus eine Wendeluftmasche. 2. Reihe: Je eine feste Masche in die ersten beiden Maschen der Unterreihe, in die 3. Masche werden drei feste Maschen gehäkelt (das wird die Mitte), in die nächsten zwei Maschen folgt wieder je eine feste Masche.

In den folgenden Reihen werden nun jeweils in der Mittelmasche des Dreierpacks wieder drei feste Maschen gehäkelt, sodass hierdurch der Topflappen von der Mitte aus wächst. Bei der gewünschten Größe hören Sie auf.

Als Abschlussreihe können feste Maschen, Krebsmaschen, Mäusezähnchen (Pikots) oder Muscheln (eine feste Masche, eine Masche überspringen, 5 Stäbchen in die gleiche Einstichstelle, eine Masche überspringen usw.) gehäkelt werden. Diese Topflappenversion eignet sich sehr gut für Reste (Farbe beliebig oft oder in Reihen wechseln) oder für melierte Garne.

Tiere häkeln

Eine einfache Amigurumi Schlange als Zugluftstopper selber häkeln

Tiere häkeln ist einfach und bereitet viel Freude! Jedes Kind und fast jeder Erwachsene, zumindest früher einmal, ist von Tieren begeistert und fasziniert. In der Häkelwelt werden solch selbstgehäkelte Tiere Amigurumis genannt. Amigurumis können in allen Größen und Formen gehäkelt werden und beschränken sich nicht nur auf Tiere sondern können auch Figuren, Monster, Früchte und Objekte und bekannte Film und Videospiel Charaktere darstellen, der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Dabei kann man auch Tiere als Deckchen oder Tischdecken häkeln – wie es einst die Großmutter für die Enkelkinder gemacht hat.

Ein toller und gleichzeitig nützlicher Blickfang ist eine Amigurumi Schlange vor der Eingangtür als Zugluftstopper. Die Zugluft bleibt mit solch einer Schlange draußen und der Gang bleibt in der kalten Jahreszeit weiterhin warm.

Um eine große bunte Schlange zu häkeln, benötigt man jede Menge Wolle in unterschiedlichen Farben, eine passende Häkelnadel zu der Wollstärke und 2 Wackelaugen für das Tier.

Man beginnt quasi an der Spitze der Schlange mit sechs Luftmaschen, die man mit einer Kettemasche schließt. In die Mitte werden nun in der ersten Reihe zehn feste Maschen eingearbeitet, die in der zweiten Runde nochmals nachgearbeitet werden. In der dritten Reihe werden in jede 2. Masche noch 2 zusätzliche Maschen eingearbeitet, um die Breite der Schlange zu erhalten.

Die folgenden Reihen werden immer nur noch mit festen Maschen weitergearbeitet, die Anzahl der folgenden Runden muss jeder selbst bestimmen, um die gewünschte Länge des Tiers zu erreichen.

Zwischendurch kann die Wollfarbe in unregelmäßigen Abständen gewechselt werden, damit die Schlange schön farbenfroh wird. Zum Ende der Schlange nimmt man so lange Maschen ab, bis man nur noch eine Luftmasche übrig hat und ruckzuck ist der Kopf der Schlange fertig.

Die Zunge wird mit doppeltem Faden aus Luftmaschen gearbeitet und an der Kopfseite in der Mitte angenäht. Für die werden dann die zusätzlichen Wackelaugen rechts und links angenäht oder einfach aufgestickt.

Tiere häkeln ist einfach und mit etwas Mühe gelingen ein kleine Meisterwerke, welche die Wohnung zieren und von den Kindern geliebt werden oder in diesem Fall sogar einen praktischen Zweck erfüllen.

Tasche häkeln

Eine kleine Häkeltasche mit Verschluss und Träger in wenigen Schritten selber häkeln

Eine Tasche häkeln ist nicht schwer. Taschen können in unendlich vielen Variationen, Materialien und geschmückt mit Applikationen gehäkelt, gestrickt und gebastelt werden weshalb diese Anleitung als Basis für eure Kreativität gelten soll. Bei dieser Häkelanleitung handelt es sich um eine kleine Häkeltasche mit einem Verschluss zum überklappen, hierzu benötigen Sie ca. 100 Gramm Wolle (Baumwolle eignet sich hierzu sehr gut), eine Häkelnadel, Stärke 4, ein Knopf sowie eine große Sticknadel/Stopfnadel.

Beginnen wir nun mit dem Häkeln der kleinen Tasche:

  • 1. Reihe: Häkeln Sie 25 Luftmaschen
  • 2. Reihe: Häkeln Sie zwei weitere Wendeluftmaschen und dann folgen 24 halbe Stäbchen

Immer am Ende einer Reihe folgen zwei Wendeluftmaschen bevor man die Arbeit wendet und wieder 24 halbe Stäbchen häkelt. So geht es nun immer weiter und weiter, bis Sie 30 Reihen gehäkelt haben. Nach 30 Reihen muss man sich entscheiden, ob man eine gerade Klappe zum Umklappen der Tasche haben möchte oder nicht. In diesem Falle haben wir uns für eine gerade Klappe entschieden. Das heißt, Sie häkeln weitere zehn Reihen. Jetzt haben Sie insgesamt 40 Reihen gehäkelt.

Jetzt wird der komplette “Lappen” umhäkelt. Die Arbeit wird wieder gewendet. Häkeln Sie eine Luftmasche, überspringen Sie die erste Masche und stechen in die nächste Masche ein – das ist am Rand der Taschenklappe. Nun häkeln Sie eine feste Masche und danach nochmals 24 feste Maschen.

Und jetzt geht es um die Ecke herum, d.h. stechen Sie zweimal in die selbe Masche ein. Sie haben nun also drei feste Maschen in dem halben Stäbchen. So kommt man gut um die Ecke herum. Und genauso wie bei einem Topflappen häkeln Sie um diesen Lappen herum. Am Ende wird der Faden vernäht.

Nun wird eine individuell lange Luftmaschenkette gehäkelt, diese dient als Träger für die Tasche und variiert natürlich abhängig von der Größe des Taschenträgers wie auch der eigenen Vorliebe und Geschmacks. Sie können sich für eine Lange Kette entscheiden die über die Schulter getragen wird, eine kurze Kette häkeln die als Tragegriff dient oder auch keine Luftmaschenkette anbringen und die Tasche in der Hand tragen. Die fertige Luftmaschenkette wird nun rechts und links von der Tasche angebracht bzw. vernäht.

Abschliessen können Sie die Tasche noch mit verschiedenen Verzierungen verschönern oder sie so belassen. Wenn Sie mögen können Sie auch noch ein Knopf an der Tasche und ein Knopfloch in dem Klappverschluss anbringen um die Tasche besser verschließen zu können. Hier kann jeder seine Tasche so gestalten, wie er mag. Viel Spaß beim gestalten und individualisieren ihrer erster eigenen Häkeltasche.

Stäbchen häkeln

Erlernen Sie das schöne Stäbchenmuster zu häkeln

Das Häkeln von Stäbchen ist eine wichtige Technik die ein schönes Muster ergibt die jeder Häkler früher oder später erlernen sollte. Die Auffassung das es sich beim Stäbchen häkeln um eine schwierige Technik handelt ist falsch und kann mit etwas ruhe schnell erlernt werden. Als Übungsgrundlage zum erlernen der Stäbchen fertigen Sie ein kleines Maschenstück mit 10 Maschen an. Legen Sie nun eine Masche auf die Häkelnadel und beginnen wir mit dem häkeln von Stäbchen.

Den Faden zieht man mit der Nadel durch diese Masche zum Wollknäuel hin. Man erhält zwei übereinander liegende Häkelmaschen. Für ein Stäbchen benötigt man drei dieser übereinander liegenden Häkelmaschen. Dazu wiederholen Sie einfach den beschriebenen Vorgang.

Jetzt kann man mit den tatsächlichen Stäbchenhäkeln anfangen. Den bereitliegenden Faden schlingt der Häkelkünstler um die Nadel genauso wie es bei einer Luftmasche gemacht wird und geht dann zur nächsten Masche um die dritte Schlinge heraufzuziehen.

Man muss das Garn beim Stäbchen häkeln verhältnismäßig locker lassen, das ist wichtig und sollte immer beachtet werden. Die dritte Häkelmasche muss so weit werden, wie die drei erfassten Kettmaschen zusammen. Will man dies prüfen, zieht man das Handarbeitsstück gerade, so dass die Nadel genau passend zur letzten festen Reihe liegt. Die Länge der Schlaufe für das Stäbchen ist jetzt genau richtig.

Mit der nächsten Schlinge, die man mit dem Garn auf die Häkelnadel nimmt, kettet man zuerst nur zwei Häkelmaschen ab. Nach dem Vorgang hat man dann zwei Maschen auf der Nadel liegen, die jetzt genauso mit einer weiteren Schlaufe abkettet werden.

Nun wird wieder mit einer Luftmasche begonnen und dann das erlernte wiederholt. Bedeutsam ist es, dass man den Zwischenraum zwischen jedem Stäbchen im Auge behält damit natürlich keine unterschiedlichen Muster entstehen.

Das größte Problem beim häkeln von Stäbchen ist, dass Sie das Garn zu fest halten und ziehen und dadurch die weitere Arbeit erschwert wird. Es darf aber auch nicht zu locker werden. Auch hier gilt, Übung macht den Meister den Meister.

Spitzen häkeln

Schöne Spitzen selber an Kleidungsstücke und Deko häkeln

Spitzen sind wahre Klassiker an Tischdecken und Taschentüchern, doch auch an Kleidungsstücken finden sie sich zwischenzeitlich immer häufiger – die Rede ist von gehäkelter Spitze. Dem Wunsch, ein Gebrauchsstück aus Stoff durch Spitzen aufzuwerten, steht manchmal die Frage gegenüber, wie Spitzen häkeln am besten geht. Mit der folgenden Häkelanleitung sind Spitzen ein Problem der Vergangenheit.

Mit einer Häkelnadel ein Stück Stoff zu durchstechen, um die erste Schlaufe zu ziehen, ist nicht ganz einfach. Den besten Einstieg schaffen Sie mit einer möglichst dünnen Nadel, um die Schlaufenlöcher vorzubereiten. Die Maschen selbst zu häkeln, ist dann ziemlich einfach.

Mit der Häkelnadel ziehen Sie am ersten Loch eine Schlaufe durch. Ein kleiner Trick ist es, ähnlich wie beim Nähen, einen kleinen Knoten zu machen, damit der Faden nicht durch das Loch rutscht. Durch das zweite Loch ziehen Sie wieder eine Schlaufe, diese soll aber nicht durch die erste Schlaufe laufen, dadurch würde der Außenrand verzogen werden.

Die Verbindung der beiden Schlaufen erfolgt beim häkeln von Spitzen durch eine dritte Masche, die nicht durch den Stoff gezogen wird, sondern durch die beiden ersten Maschen. Wenn Sie diese Masche zu fest machen, verzieht sich der Rand, wenn sie zu locker gearbeitet wird, hat die Spitze keinen Halt – das Fingergefühl ist entscheidend.

Nachdem Sie beide Schlaufen miteinander verbunden haben, haben Sie wieder eine Masche auf der Häkelnadel. Ziehen Sie wieder eine Schlaufe durch den Stoff, und verbinden Sie die Schlaufen zwei und drei, genauso, wie die erste und die zweite Schlaufe. Diesen Vorgang wiederholen Sie, bis die gewünschte Reihe an Spitzen entstanden ist.

Jetzt ist die Grundlage zum Spitzen häkeln geschaffen. Dazu können Sie beispielsweise fünf übereinander gehäkelte Maschen immer mit jeder zweiten Stoffmasche verbinden. Eine andere Variante ist es, acht Luftmaschen zu schlagen, und ein Stäbchen in die erste zu häkeln. Danach fünf Luftmaschen und ein Stäbchen auf die drei Luftmaschen der Vorreihe, und so fortfahren.

Wir schlagen 8 Luftmaschen an und häkeln ein Stäbchen in die erste Luftmasche. es entsteht ein kleines Kästchen. Jetzt wird wie folgt fortgefahren: *fünf Luftmaschen + ein Stäbchen* auf die drei Luftmaschen der Vorreihe, (nun sind es zwei Kästchen) wir wiederholen diesen Schritt von * zu * noch 39 mal. Am Ende haben wir insgesamt 41 Kästchen.

Die 2. Reihe häkeln wir auf der Längsseite in folgenden Muster weiter:

  • Ins erste Kästchen: eine feste Masche
  • Ins zweite Kästchen: ein Stäbchen + drei Luftmaschen + ein Stäbchen, nun eine Perle an das Stäbchen schieben und eine lockere Kettmasche ziehen, dann wieder ein Stäbchen + drei Luftmaschen + ein Stäbchen.

Die einfachste Form dabei, sind fünf übereinandergehäkelte Maschen, die mit jeder zweiten „Stoffmasche“ verbunden werden.

Socken häkeln

An den eigenen Fuß angepasste kuschelige Häkelsocken selber häkeln

Socken häkeln ist In! Außerdem ist Socken häkeln eine gute Alternative zum Socken stricken. Viel einfacher als mit fünf Nadeln umzugehen, ist es, mit der Häkelnadel zu arbeiten und Socken zu häkeln.

Sie brauchen sich nicht über herausgerutschte Nadeln oder heruntergefallene Maschen zu ärgern – unproblematisch kann auch mal “rückwärts gehäkelt” werden.

Sie können Socken in vier Stufen häkeln. Es wird mit der Spitze begonnen, sie wird in festen Maschen mit regelmäßigen Zunahmen in Runden gehäkelt. Fünf Luftmaschen anschlagen und mit einer Kettmasche schließen. Jede Runde beginnt mit einer Wendeluftmasche.

Die erste Masche der neuen Runde in die letzte Masche der Vorrunde häkeln, die Zunahmen richten sich nach der Schuhgröße. Für Größe 38/39 sollten Sie in der 13. Runde 40 Maschen erreicht haben, danach noch vier Runden ohne Zunahmen häkeln.

Der Fuß wird in halben Stäbchen gehäkelt bis die gewünschte Länge erreicht ist, ca. 20 cm. Die Ferse wird wieder in festen Maschen gehäkelt, mittig zur Sohle arbeiten. Zunächst eine Wendeluftmasche häkeln, eine Masche übergehen, mit zwei festen Maschen und einer Kettmasche weiter.

Zugenommen wird in der ersten und letzten festen Masche der Vorreihe. Wie folgt häkeln: eine Wendeluftmasche, Kettmasche der Vorreihe übergehen, eine Masche zunehmen, feste Maschen bis zur vorletzten festen Masche der Vorreihe, eine Masche zunehmen und eine Kettmasche in die nächste Masche der Fußrunde fixieren.

Maschenanzahl für die Ferse bei Gr. 38/39 sollte 22 sein, unbehäkelte Fußmaschen 16. Dann ohne Wendeluftmasche und mit lockeren Kettmaschen über die Hälfte der Ferse häkeln, die hintere Mitte der Socke ist erreicht.

Das Schwierigste beim Socken häkeln ist geschafft, jetzt ist der Schaft dran. Über die Maschen der Ferse und die unbehäkelten Maschen des Fußes halbe Stäbchen häkeln. Für die Zwickelzunahmen in der ersten Runde beim Übergang von Ferse zum Fuß ein halbes Stäbchen zunehmen. Die Anzahl der Maschen entspricht der des Fußes.

Am Schaft kann es notwendig sein, Maschen abzunehmen, damit der Schaft besser anliegt, Maschenzahl ist 38. Der Schaft wird je nach Wunsch des Trägers gehäkelt, kürzer oder länger. Je nach Wolldicke kann es zu Abweichungen bei den Maschenangaben kommen. Durch das Anpassen der Maschenanzahl und einer Kürzung der Länge des Sockens sind Sie auch in der Lage Kindersocken zu häkeln.