Spitzen häkeln

Schöne Spitzen selber an Kleidungsstücke und Deko häkeln

Spitzen häkeln

Spitzen sind wahre Klassiker an Tischdecken und Taschentüchern, doch auch an Kleidungsstücken finden sie sich zwischenzeitlich immer häufiger – die Rede ist von gehäkelter Spitze. Dem Wunsch, ein Gebrauchsstück aus Stoff durch Spitzen aufzuwerten, steht manchmal die Frage gegenüber, wie Spitzen häkeln am besten geht. Mit der folgenden Häkelanleitung sind Spitzen ein Problem der Vergangenheit.

Mit einer Häkelnadel ein Stück Stoff zu durchstechen, um die erste Schlaufe zu ziehen, ist nicht ganz einfach. Den besten Einstieg schaffen Sie mit einer möglichst dünnen Nadel, um die Schlaufenlöcher vorzubereiten. Die Maschen selbst zu häkeln, ist dann ziemlich einfach.

Mit der Häkelnadel ziehen Sie am ersten Loch eine Schlaufe durch. Ein kleiner Trick ist es, ähnlich wie beim Nähen, einen kleinen Knoten zu machen, damit der Faden nicht durch das Loch rutscht. Durch das zweite Loch ziehen Sie wieder eine Schlaufe, diese soll aber nicht durch die erste Schlaufe laufen, dadurch würde der Außenrand verzogen werden.

Die Verbindung der beiden Schlaufen erfolgt beim häkeln von Spitzen durch eine dritte Masche, die nicht durch den Stoff gezogen wird, sondern durch die beiden ersten Maschen. Wenn Sie diese Masche zu fest machen, verzieht sich der Rand, wenn sie zu locker gearbeitet wird, hat die Spitze keinen Halt – das Fingergefühl ist entscheidend.

Nachdem Sie beide Schlaufen miteinander verbunden haben, haben Sie wieder eine Masche auf der Häkelnadel. Ziehen Sie wieder eine Schlaufe durch den Stoff, und verbinden Sie die Schlaufen zwei und drei, genauso, wie die erste und die zweite Schlaufe. Diesen Vorgang wiederholen Sie, bis die gewünschte Reihe an Spitzen entstanden ist.

Jetzt ist die Grundlage zum Spitzen häkeln geschaffen. Dazu können Sie beispielsweise fünf übereinander gehäkelte Maschen immer mit jeder zweiten Stoffmasche verbinden. Eine andere Variante ist es, acht Luftmaschen zu schlagen, und ein Stäbchen in die erste zu häkeln. Danach fünf Luftmaschen und ein Stäbchen auf die drei Luftmaschen der Vorreihe, und so fortfahren.

Wir schlagen 8 Luftmaschen an und häkeln ein Stäbchen in die erste Luftmasche. es entsteht ein kleines Kästchen. Jetzt wird wie folgt fortgefahren: *fünf Luftmaschen + ein Stäbchen* auf die drei Luftmaschen der Vorreihe, (nun sind es zwei Kästchen) wir wiederholen diesen Schritt von * zu * noch 39 mal. Am Ende haben wir insgesamt 41 Kästchen.

Die 2. Reihe häkeln wir auf der Längsseite in folgenden Muster weiter:

  • Ins erste Kästchen: eine feste Masche
  • Ins zweite Kästchen: ein Stäbchen + drei Luftmaschen + ein Stäbchen, nun eine Perle an das Stäbchen schieben und eine lockere Kettmasche ziehen, dann wieder ein Stäbchen + drei Luftmaschen + ein Stäbchen.

Die einfachste Form dabei, sind fünf übereinandergehäkelte Maschen, die mit jeder zweiten „Stoffmasche“ verbunden werden.